Helmdecken, Blattwerk oder Ornamente?

Nein, weder Blattwerk noch Ornament. Ein Familienwappen besteht immer aus den Pflichtbestandteilen Schild, Helm, Helmdecke und Helmzier. Eine Ausnahme stellen beispielsweise die Kommunalwappen dar, bei denen sie Darstellung des Vollwappens mit Helmdecke, Helm und Helmzier eher die Ausnahme ist. Die Ritter aus dem Abendland merkten zu den Kreuzzügen schnell das die Sonne des Morgenlands etwas intensiver ist. Wie heute noch die Araber oder Beduinen, schützten Sie sich mit einem Tuch den Kopf und Nacken vor der intensiven Sonne. Dieses Tuch fand dann auch Einzug in die Heraldik und wurde vom rein praktischen Instrument zu einem künstlerischen. Von einen einfachem Tuch in der Frühgotik über Spätgotik, Renaissance, Rokoko usw. bis heute, wurden die Helmdecken dem zeitgenössischen empfinden angepasst.
Eingeschnitten gezaddelt, gesplissen, mit Fransen, Trotteln und Quasten versehen. Die späteren Helmdecken erscheinen dem Betrachter dann sehr Ornamental sind aber weder Blattwerk noch Ornamente. Stilistisch müssen die Hauptbestandteile eines heute entworfenen Wappens auch zusammenpassen. So passt ein Frühgotischer Topf -oder Kübelhelm nicht zu einer üppigen Helmdecke der Renaissance.

 
Nach oben » Erstellt von: A.Jacob am: 04.01.2013 in der Kategorie(n): Artikel zur Heraldik
» Dieser Artikel wurde insgesamt: 26238 mal • Heute: 3 mal • zuletzt am: 11. Dezember 2017 gelesen.
»Tags: